Mein Platz im Internet für Themen wie Linux, BSD, Server, Netzwerk, Knowhow und Besserwisserei

KVM Zusammenfassung - für Einsteiger


Wer Lust hat sich mal mit KVM zu befassen, der solllte sich auch gleich mal diese kleine Präsentation anschauen. Meiner Ansicht nach auch heute noch aktuell und vor allem ermöglicht sie sich selbst einen umfassenden Einblick zu verschaffen, was und vor allem wie man damit arbeiten kann.

Tolle Sache!

Quelle: Hier!

KVM Migrate Skript


Es wäre gelogen wenn ich sagen würde, das ich "immer wieder" in die Situation gelange KVM Hosts zu bearbeiten oder zu migrieren. Dennoch ist KVM ein toller Hypervisor der sowohl Spaß macht, als auch interessante Features mit sich bringt und gleichzeitig vom Handling her den Eindruck vermittelt vieles noch handhaben zu können, auch wenn es mal zu dicken Schwierigkeiten kommt.

Daher habe ich für mein Setup ein Skript gebastelt, welches mir die Konfigurationen (XML - Daten) der eingerichteten virtuellen Maschinen mittels virsh exportiert um im falle eines Ausfalls die Maschinen wieder rekonstruieren zu können (mit wirsch define oder wirsch create).

Wichtig dafür ist natürlich das es ein externes Medium gibt auf dem die Daten gespeichert werden können. In meinem Fall ist es ein zentrales FreeNAS Storage.

Wenn man noch zwischen unterschiedlichen Linux Distributionen hin- und her switched hat man unter umständen das Problem, dass bestimmte Maschine types nicht vorhanden sind oder andere Werte angepasst werden müssen. Dazu nutze ich einfach "sed" das mir unter die Arme greift.

Als Ergebnis habe ich mittels Cron alle voll Stunde frische Konfigurationsdateien die ich einfach auf einem anderen KVM Host importieren kann.

Mit Hilfe meines Skript kann ich nun mit Hilfe von Parametern sowohl alle virtuellen Maschinen an ohne Angabe eines Parameters an einen in "CONFIGDESTDIR" definiertenOrt speichern, oder diesen angeben.

  • Alle Konfigurationen im Pfad speichern der im Skript angegeben ist
    • kvm-export.sh
  • Alle Konfigurationen im Pfad speichern der als Parameter angegeben wird
    • kvm-export.sh export /PATH/TO/NEW/STORAGE

Beim Import verhält es sich ein wenig anders. Hier kann ich zusätzlich noch eine bestimmte Maschine angeben

  • Alle Konfigurationen im Pfad speichern der im Skript angegeben ist
    • kvm-export.sh
  • Alle Konfigurationen im Pfad speichern der als Parameter angegeben wird
    • kvm-export.sh import /PATH/TO/NEW/STORAGE
  • Eine bestimmte Maschine importieren
    • kvm-export.sh import /PATH/TO/NEW/STORAGE
#!/bin/bash
CONFIGDESTDIR=/PATH/TO/STORAGE/

if [ "$1" == "export" ]; then
 if [ -z "$2" ]; then
    echo "Konfigurationen werden nach $CONFIGDESTDIR exportiert!";
   else 
    CONFIGDESTDIR=$2
    echo "Konfigurationen werden nach $CONFIGDESTDIR exportiert!";
 fi

 if [ -d $CONFIGDESTDIR ]; then
  echo "Exportverzeichnis ist vorhanden.";
  else
  echo "Exportverzeichnis ist nicht vorhanden und wird angelegt!";
  mkdir $CONFIGDESTDIR;
 fi

for i in $(virsh list --all | sed '1,2d' | awk '{print $2}')
 do
  VMNAME=$(basename $i .xml)
  virsh dumpxml --migratable $VMNAME > $CONFIGDESTDIR/$VMNAME.xml;
  sed -i "s/\/usr\/bin\/kvm/\/usr\/libexec\/qemu-kvm/" $CONFIGDESTDIR/$VMNAME.xml;
  sed -i "s/machine='pc-1.1'/machine='pc-i440fx-rhel7.0.0'/" $CONFIGDESTDIR/$VMNAME.xml;
  sed -i "s/machine='pc-0.12'/machine='pc-i440fx-rhel7.0.0'/" $CONFIGDESTDIR/$VMNAME.xml;
  sed -i "s/type='vmvga'/type='vga'/" $CONFIGDESTDIR/$VMNAME.xml;
 done
fi
if [ "$1" == "import" ]; then
 if [ -z "$2" ]; then
   echo "Konfigurationen werden aus $CONFIGDESTDIR importert!";
  else
   CONFIGDESTDIR=$2
   echo "Konfigurationen werden aus $CONFIGDESTDIR importert!";
  fi
 if [ -d $CONFIGDESTDIR ]; then
   echo "Importverzeichnis ist vorhanden.";
  else
   echo "Importverzeichnis ist nicht vorhanden!";
  exit;
 fi
 if [ -z "$3" ]; then
   echo "Es werden alle Maschinen importiert!";
  for i in $(ls $CONFIGDESTDIR/*.xml)
   do
    echo "Definiere Maschine $i";
    virsh define $i;
    echo "Richte Autostart ein fuer: $i";
    virsh autostart $i;
   done
 else
   echo "Definiere Maschine $3";
   virsh define $CONFIGDESTDIR/$3;
   echo "Richte Autostart ein fuer: $3";
   virsh autostart $CONFIGDESTDIR/$3;
 fi
fi

Migration von LVM zu qemu


Es gibt viele Wege die nach Rom führen. Das gilt auch in Landschaften für virtuelle Infrastrukturen. Was einem heute noch gefallen mag, ist morgen nicht mehr praktisch.

Wie in vielen Dingen ist es bei Lösungen unter Linux nicht gegeben, dass man ein oder zwei Wege zur Auswahl hat, sondern mehrere. In vielen fällen wird geraten VMs auf LVM (Logical Volume Manager) Basis mit RAW Festplatten auszustatten. Das ist in sofern richtig, dass weniger Abstraktionsschichten auch bedeuten dass es weniger zu verwalten gibt und daher auch meist schneller ist.

Im Vergleich zu dem KVM (qemu) eigenen QCow2 Format gibt es seit jeher Messungen, Messungen, Diskussionen und Vergleiche was denn nun das beste sei. Ich denke, das ab einem gewissen Grad an vorhandener Grundleistungen die Zahlen kaum noch das reale Empfinden bei der Arbeit mit den Maschinen widerspiegeln - gesonderte Ausnahmen selbstverständlich aussen vor.

Allerdings hat man mit Images auf Dateibasis den Vorteil der Flexibilität auf seiner Seite. Mitnehmen, verschieben, zwischen den Maschinen migrieren - alles langweilig, weil einfach.

Wenn man nun diesen Weg gehen möchte, muss das, was bisher als logical  Volume vorlag in ein Image umgewandelt werden. Dazu habe ich mir dieses einfach Skript überlegt und getestet. Wichtig ist, dass alle umzuwandelnden Disks in einer Volumegroup liegen. Hat man sich für eine Namenskonventions der Laufwerke entschieden kann diese nachträglich eingebaut werden. Will man die Dateien und Laufwerke manuell angeben kann das Skript ebenfalls sehr einfach angepasst werden.

 

#!/bin/bash
VGNAME=/dev/name-der-volumegroup
STORE=/mnt/
CONVFORMAT=qcow2
 for i in $(ls /dev/$VGNAME/);
do
qemu-img convert -p -O $CONVFORMAT VGNAME/$i $STORE/$i.qcow2;
done

 

Sobald alles durchgelaufen ist, hat man seine Images unterhalb des Verzeichnisses, dass in der Variablen $STORE angegeben ist. 

Natürlich kann man noch 1000 Features einbauen. Für mich hat es allerdings gereicht um eine Umgebung für den Umzug vorbereiten zu können.

Wichtig: Nach der Umwandlung die Konfiguration der virtuellen Maschine anpassen, sodass die neue Festplatte genutzt wird. Das passiert üblicher Weise in der Datei /etc/libvirt/qemu/VMNAME.xml 

<disk type='file' device='disk'>
<driver name='qemu' type='qcow2' cache='none'/>
<source file='PFAD-ZUM-IMAGE.qcow2'/>

Schlagwörter Admin, Linux, Server, Virtualisierung, KVM